Vietnams Küche 1: Früchte und Vorspeisen (Seite 1).

Fotos: Eine "Drachenfrucht" bzw. Pitahaya, umgeben von frischen Lysees und Organgen aus Vietnam

Das Essen und die Küche spielen in Vietnam traditionell eine große Rolle. Die Vietnamesen nehmen dreimal täglich vollwertige Mahlzeiten zu sich. Zwischendurch zu essen ist eher unüblich. Die Bedeutung des Essens liegt in der Geschichte des Volkes begründet: Dürre, Überschwemmungen und Kriege suchten das Land oft heim. So landen noch heute alle möglichen essbaren Dinge im Kochtopf!

Früchte sind in Vietnam auf allen Märkten zu finden. Einige sind so exotisch, dass man sie vielleicht mit sehr viel Glück in ganz wenigen Spezialgeschäften in Deutschland erhalten kann - oder man hat von ihnen noch nie in unseren Breiten gehört. Andere Fruchtsorten sind zwar ähnlich wie bei uns, werden aber vollkommen anders zur Speisen verarbeitet bzw. gegessen. Im Foto ist diese Vielfalt belegt: In der Mitte liegt eine "Drachenfrucht", auch Pitahaya genannt auf dem Teller. Sie findet man vor allem in Südvietnam. Darum gruppiert ist eine Sorte frischer Lysee-Früchte - mitsamt Schalen. Umgeben wird die Fruchtkomposition von einer Sorte besonders süss-aromatischer Orangen. Es gibt davon viele verschiedene Sorten in Vietnam.