Vietnams Küche 9: Fischgerichte - "ca" - (Seite 1).

Fotos: Vietnamesischer Fischmarkt / Vietnamesischer Karpfen, Krebs

Fisch gehört in Vietnam zu den Hauptnahrungsmitteln. Es gibt ihn als Meeresfrucht oder als Süsswasserfisch in allen erdenklichen Sorten und Arten. Im Meer werden bevorzugt Krabben, Tintenfische, Krebse, Hummer, Muscheln, Thunfisch, Butterfisch etc. gefangen. Der Lieblings-Süsswasserfisch der Vietnamesen ist der Karpfen. Einen Karpfen in Vietnam zu Essen ist so etwas besonderes wie bei uns ein traditionelles Forellenessen an Feiertagen. Besonders exzentrisch für Europäer: Ein Elefantenohrfisch-Gericht!

Der "Pangasius" -Fisch, der nur in Vietnam vorkommt, ist seit kurzem auch in Europa bekannt und mausert sich zum beliebten Speisefisch nicht nur in Asienlokalen, sondern immer mehr auch in heimischen Restaurants, Kantinen und Großküchen. Er ist recht preisgünstig und fettarm. Das weiße Fischfleisch ähnelt dem des Flussbarsches. Ursprünglich bevölkert der Pangasius das Mekong-Delta und seine Nebenflüsse. Für den Export, z.B. nach Europa, kommt er heutzutage aus speziellen Zuchtfarmen. Seine Filets werden frisch oder gefrostet in die Erste Welt ausgeliefert. Gefüttert wird der Zuchtfisch mit gekochtem Reis, Bananen, Reismehl und kleineren, frischen Fischen - ohne chemische Zuatzstoffe. .Beim Pangasius handelt es sich der Gattung nach um eine Unterart der Wels-Fische.